Judo & Karate Club Kümmersbruck e. V.
Kampf und Kunst werden eins

Startseite | Judo | Aktuelles | Archiv

Aktuelles im Sportjahr 2019

Aktuelles

News

Berichte

 

23.06.2019

Landestrainer Alexander Bauhofer zu Besuch in Kümmersbruck

Intensives Judotraining war am Sonntag im Dojo des JKC-Kümmersbruck angesagt.

Landestrainer Alexander Bauhofer vom Bayerischen Judo-Verband trainierte interessierte Judoka im Rahmen eines BJV-Stützpunkttrainings, 32 Teilnehmer aus 15 Vereinen im Alter von U12 bis Ü60 waren dazu angereist.

Vormittags vermittelte Bauhofer nach dem Aufwärmen die Standtechniken O-Uchi-Gari und Ko-Uchi-Gari, auch in Kombination. Nach der Mittagspause ging es an Bodentechniken, besonders den Juji-Gatame-Komplex. Anschließend wurden die Techniken in offenen Randoris (Übungskämpfen) angewandt und unter fachlicher Aufsicht noch verfeinert.

Karl Baumgärtner, Lehrbeauftragter des Bezirks Oberpfalz, organisierte dieses Stützpunkttraining in Kooperation mit dem JKC-Kümmersbruck.

 9.06.2019

Sportausflug nach Tirol mit dem "Team Naabtal"

Am Pfingstwochenende reisten die Judoka der Landesliga-Nord Mannschaft „Team Naabtal“ zu einem sportlichen Teamausflug nach Tirol.  

Die Teilnehmer vom 1.JC Weiden, JKC Kümmersbruck und 1.FC Schwarzenfeld starteten mit einer Raftingtour auf der Imst. In für Judoka untypischen Anzügen, mit Schwimmwesten und Helmen ging es nach einer professionellen Einweisung 3 Stunden ins Wildwasser und Stromschnellen.  

Nach der Paddelei stand nach kurzer Pause die Rosengartenschlucht auf dem Programm, wo sich der Schinderbach auf einer Länge von 1,5 km von der Blauen Grotte aus durch den Fels frisst. Auf der Wanderung durch die Gesteinsschichten der Erdgeschichte wurden 250 Höhenmeter überwunden.  

Nach einem geselligen Abend war am nächsten Tag Bergwandern angesagt. In der Tiroler Zugspitzarena war die Tuftlalm mit der bekannten Aussichtsplattform das Ziel. Nach 8 km Wegstrecke über 670 Höhenmeter war auf der Alm erstmal eine Stärkung für den Rückweg angebracht, nach dem ein Teil der Sportler die Heimreise antrat, eine Gruppe weiter nach Italien fuhr.  

Vom JKC Kümmersbruck waren dabei: Maria und Simone Hirsch, Vincent und Leander Donhauser, Martina Mikuta, Sophie Schmeißner, Magdalena Scherer und Hammoud Al Masetif. (tbi)

1.06.2019

Ippon Girls 2019 in Fürth

Am Samstag, 01.06., hatten die FU15 Judoka  des JKC-Kümmersbruck die Möglichkeit an einem Ippon-Girls Lehrgang des Deutschen Judo Bundes in Fürth teilzunehmen. Mit dabei waren Anna, Julia und Marina. Als Trainer waren Theresa und Amelie Stoll angekündigt, zwei Spitzensportlerinnen und Olympiaaspiranten 2020. Da beide aber kurzfristig verletzungsbedingt absagen mussten, übernahm Sappho Coban, Ihre Kollegin aus der Nationalmannschaft, die Leitung des Lehrgangs. Gleichwertiger Ersatz, da Sappho Coban auch schon 3 Europameistertitel (Junioren und U23), sowie einen Weltmeistertitel (Junioren) vorzuweisen hat. Gleich zu Beginn waren Standtechniken auf dem Programm, besonders die Beinarbeit bei Würfen wie O-Uchi-Gari. Nach der Mittagspause wurden die Mädels mit Akrobatik und Bodenturnen wieder „hochgefahren“ , dann wurden Hebeltechniken am Boden geübt. Natürlich wurde alles unter den kritischen Blicken von Coban noch in Übungskämpfen angewand, bevor der Lehrgang mit der obligatorischen Autogrammstunde endete. (tbi)

  • IMG_20190601_142543_k
    IMG_20190601_142543_k
  • IMG_20190601_144816_k
    IMG_20190601_144816_k
  • IMG_20190601_142624_k
    IMG_20190601_142624_k
  • IMG_20190601_142610_k
    IMG_20190601_142610_k

26.05.2019

Sophie holt Silber auf der Süddeutschen

Am Sonntag trafen sich die Judoka der U15 in Pforzheim (Baden-Württemberg) um die Titel der Süddeutschen Einzelmeister 2019 auszukämpfen.

In der Gewichtsklasse bis 63 kg trat Sophie Schmeißner vom JKC-Kümmersbruck auf die Matten und hatte in der ersten Runde gleich ein Freilos. Gegen Helen Heckel (JST Riesbürg) setzte Sie sich konsequent durch und mit einem klaren Sieg gegen Anna Rommel (SV Winnenden) sicherte Sie sich den Einzug ins Finale.

Auch hier hieß die Gegnerin, wie schon auf der Nordbayerischen und Bayerischen EM Verena Auer (TV Altdorf). Nach einem von beiden Kontrahentinnen beherzt und hochmotiviert geführtem Kampf musste sich Sophie Schmeißner geschlagen geben.

Als wohl erfolgreichste Judoka der Oberpfälzer FU15 konnte Sie sich über Silber freuen, beim höchsten DJB Turnier der U15. (tbi)

05.05.2019

Bayerische Meisterschaft FU15 in Ingolstadt

Am Sonntag startete Sophie Schmeißner in Ingolstadt auf der Bayerischen EM FU15 Judo für den JKC-Kümmersbruck.

Nach Gewinn der Oberpfalzmeisterschaft und einem 2. Platz auf der Nordbayerischen in Hof am vergangenen Wochenende ging es nun um die Qualifikation zur Süddeutschen EM.

Im Pool A setzte sich Schmeißner gegen Kämpferinnen aus Wackersberg-Arzbach und Rothenburg souverän durch und traf im Halbfinale auf Verena Beimler vom TV Vohenstrauß, die Sie vorzeitig mit einer Ippon-Wertung ausschalten konnte.

Das Finale war die Wiederholung der Nordbayerischen EM, auch diesmal musste sich Schmeißner Verena Auer vom TV Altdorf geschlagen geben. Mit der Silbermedaille im Gepäck geht es nun am 19.05 nach Pforzheim zur Süddeutschen EM. (tbi)

17.03.2019

Bayerische Jugend-Katameisterschaft 2019

Am Sonntag fanden in Neutraubling die offenen Bayerischen Jugend-Katameisterschaften im Judo statt. Dabei geht es um das exakte Ausführen von Techniken und komplexen Technikfolgen. In einer genau festgelegten Reihenfolge werden Situationen des Kampfes prototypisch dargestellt und gelöst.

Scherer / Bartmann

In der Altersklasse U18 hatten sich Antonia Bartmann und Magdalena Scherer als Team des JKC Kümmersbruck mit Ihrem Trainer Reinhard Weiss auf diesen Wettbewerb intensiv vorbereitet. Fachliche Unterstützung erhielten sie auch von Thomas Kraus aus Weiden, Prüfungsbeauftragter des Bezirks und somit mit Katafachmann, da Kata auch Prüfungsbestandteil ab dem Grüngurt ist.

Vier Kampfrichter bewerteten die Athleten, darunter Sven Keidel, Landesprüfungsbeauftragter und Stefan Bernreuther, Kampfrichter der International Judo Federation.

Das Teilnehmerfeld war bis aus Tübingen angereist, doch Antonia Bartmann und Magdalena Scherer erhielten von Anfang an nur Höchstpunktzahlen auf Ihre Darbietungen. Nach vier Wertungsdurchgängen standen sie mit Abstand als Sieger fest. Da Sie aber nicht nur eine Kata, wie gefordert, sondern gleich drei vorzeigen konnten, wurden Sie auch noch mit dem Vielseitigkeitspreis ausgezeichnet.

Ein toller Erfolg für die beiden jungen Sportlerinnen und auch für Ihre Trainer. (tbi)